Urlaub mit dem Fahrrad
Foto von Sarah
- LE 11 Juli 2022

Der Fahrradtourismus wird von den Franzosen immer beliebter. Diese umweltfreundliche Art der Mobilität entspricht den neuen Erwartungen der Urlauber (Naturverbundenheit, Entspannung usw.) und ermöglicht eine ganz andere Art des Reisens.

MPP gibt dir ein paar Tipps, wie du einen schönen Urlaub beim Radfahren verbringen kannst!

 

Wohin gehen?

 

In Frankreich gibt es zahlreiche Fahrradwege. Zu den beliebtesten Strecken gehören: die Loire mit dem Fahrrad (von Cuffy bei Nevers bis Saint-Brévin-les-Pins in Loire-Atlantique), die Vélodyssée entlang der Atlantikküste (von Roscoff bis Hendaye), die ViaRhôna die die Schweiz mit dem Mittelmeer verbindet (von Saint-Gingolph in Hochsavoyen nach Sète) oder der Kanal von Nantes nach Brest. Weniger bekannt ist die Radstrecke zwischen Paris und dem Mont Saint-Michel, die so genannte Véloscénie.

Für dich ist Urlaub gleichbedeutend mit "ins Ausland fahren"? Du kannst auch im restlichen Europa in die Pedale treten, denn es gibt 17 Langstreckenrouten gerufen" EuroVélo ". Zum Beispiel führt der EuroVelo 3 von Santiago de Compostela in Spanien bis nach Trondheim in Norwegen, was einer Strecke von 5.300 km entspricht.

Egal, für welche Tour du dich entscheidest, vergiss nicht, dich über den Schwierigkeitsgrad der Strecke zu informieren. Jede Tour hat eine eigene Website, auf der alle vorgeschlagenen Etappen detailliert beschrieben sind (Anzahl der Kilometer, Schwierigkeitsgrad usw.). Außerdem " Lonely Planet " und " Der Backpacker " sind auf den Geschmack gekommen und haben zahlreiche Bücher über den Radtourismus veröffentlicht.

Kurzum, es ist für jeden etwas dabei!

 

Wie steht es mit der Organisation?

 

Du hast zwei Möglichkeiten: Du kannst entweder ein Unternehmen beauftragen, das Touren organisiert, oder selbst organisieren. Im ersten Fall kümmert sich das organisierende Unternehmen um die Buchung der Unterkünfte, die Vermietung der Fahrräder und sogar um den Transport des Gepäcks zwischen den einzelnen Hotels. In den allermeisten Fällen handelt es sich um einen Aufenthalt von einigen Tagen. Wenn du dich im zweiten Fall befindest, findest du hier einige Tipps, wie du deine Reise am besten vorbereiten kannst.

 

Der Zug

Du möchtest den Startpunkt deiner Fahrradroute mit dem Zug erreichen. Achtung, manchmal ist eine Reservierung erforderlich, vor allem im TGV und im TER in bestimmten Regionen (z. B. in der Bretagne im Sommer). In reservierten Abteilen können Fahrräder aufgehängt werden, nachdem die Satteltaschen abgenommen werden müssen.

 

Die Unterkunft

Es kommt darauf an, was du möchtest. Einige Campingplätze verfügen über Stellplätze, die für Radtouristen reserviert sind. In der Hochsaison ist eine Reservierung sehr empfehlenswert. Unterkünfte wie Hotels und Gästezimmer, die mit dem Label "Accueil Vélo" ausgezeichnet sind, garantieren, dass man einen Platz für sein Fahrrad bekommt und sogar eventuelle Reparaturen durchführen kann.

 

Die Restauration

In den Etappenorten der Radrouten gibt es oft Restaurants. Allerdings ist es in manchen Orten kompliziert, eine vegetarische oder vegane Alternative zu finden. Auch ist es in kleineren Städten schwierig, ein Restaurant zu finden, das auch sonntags und montags geöffnet ist. Es ist ratsam, eine Mindestausstattung an Materialien mitzunehmen, um kochen zu können, insbesondere einen Kocher, Besteck, Teller und einen Topf. Zero-Waste-Tipp: Vergiss nicht, mit ein paar Stoffbeuteln in den Urlaub zu fahren und nach unverpackten Lebensmitteln Ausschau zu halten. Du kannst dich auch nach den Öffnungszeiten von Märkten erkundigen, die ein interessantes Angebot an frischem, lokalem und saisonalem Obst und Gemüse darstellen.

 

Das Material

- Fahrrad : kannst du dein Fahrrad mieten (z. B. bei Decathlon, wenn du in einer größeren Stadt wohnst, oder direkt vor Ort). Nimm ein Fahrrad, das leicht genug ist, aber dem Gewicht der Satteltaschen standhält. Denke auch daran, Diebstahlsicherungen für das Fahrrad, aber auch für die Satteltaschen mitzunehmen.

- Satteltaschen: Sie sollten wasserdicht sein, um deine Sachen trocken zu halten. Du solltest sie nicht zu voll packen, damit du dich während der Fahrt nicht zu sehr anstrengen musst.

- Kleidung : kannst du Sachen für drei Tage mitnehmen. Eine kurze Radhose ist ein Muss, ebenso wie atmungsaktive T-Shirts (z. B. Leinen oder Hanf) und Fahrradhandschuhe. Du musst nichts Neues kaufen, du kannst das alles sehr leicht im Internet finden (Beispiel: Vinted).

- Kulturbeutel : Seife aus Marseille oder Aleppo kann als Körperseife, aber auch als Waschmittel für deine Kleidung und dein Geschirr verwendet werden. Ideal ist es, wenn du weitere Zero-Waste-Produkte hast: feste Zahnpasta oder Pfandzahnpasta, festes Shampoo, Zahnbürste mit nachfüllbarem Kopf, Sonnencreme mit Pfand (z. B. Cozie).

- Erste-Hilfe-Kasten und Reparaturmaterialien : Verbandszeug und Desinfektionsmittel sind für deine Reise unerlässlich. Auf dem Fahrrad sind Flicken, eine Pumpe und ein Reifenheber unverzichtbar. Am besten übst du vor der Abreise, wie man einen Schlauch wechselt.

Für Camper : ein leichtes und platzsparendes Zelt (vermeide 2-Sekunden-Zelte) ist ideal. Einige Einrichtungen vermieten solche Zelte. Außerdem brauchst du einen Schlafsack, der für die Nachttemperatur geeignet ist (steht auf dem Schlafsack), eine Matratze (aufblasbar oder faltbar) und eventuell ein Kopfkissen (z. B. aufblasbar).

Dieser Artikel wurde verfasst von CarolineSein Motto lautet: "Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst".

DIE MPP-THEMEN

Die nächsten Themen